Erlebnis

Wenn der Osterhase zum Familienausflug bittet

Gepostet am Aktualisiert am

Mensch Leute, langsam wird es mir ja wirklich unangenehm, aber ich muss euch mit dem neuen Beitrag schon wieder auf nächste Woche vertrösten. Diesmal waren die Osterpläne meines Liebsten Schuld daran. Denn anders als die letzten Jahre musste … ähm Verzeihung … ich meine natürlich: durfte ich beim alljährlichen Familienfest der Schwiegereltern dabei sein. Zu allem Überfluss fand dieses leider nicht in der Hauptstadt, sondern in einer kleinen Metropole irgendwo in Sachsen Anhalt statt. 

Bunte Eier im Osternest
Hoffentlich sahen eure Osternester auch so aus 🙂 .

Für meinen Liebsten und mich bedeutete das: zwei Stunden Fahrt, viel Trinken, viel Essen und noch mehr Trinken. Tja und bei so viel Beschäftigung blieb leider keine Zeit übrig, um euch meine neueste Entdeckung vorzustellen. Aber seht es mal so: Dafür gibt es zumindest gleich etwas, worauf ihr euch nach Ostern freuen könnt 🙂 .

Trotzdem – und das kennt ihr ja mittlerweile auch von mir – lasse ich euch nicht ohne ein paar „alte“ Empfehlungen zurück. Passend zum regnerischen Wetter sind die vor allem indoor-geeignet (getreu des Mottos: Nass sollte nur die Kehle werden 😉 ):

  1. Eine Partie Lasertec in Charlottenburg  – am meisten Spaß macht das mit einer großen Familie und/oder vielen Freunden
  2. Eine Partie Schwarzlicht-Minigolf in Kreuzberg– Reservieren ist hier ein absolutes Muss!
  3. Eine Partie Billard im schönen Friedrichshain – wahlweise kann hier auch auf Dart umgestiegen werden 

So, damit sollte auf jeden Fall keine Langeweile aufkommen 🙂 . Was ihr anschließend machen könnt, verrat ich euch dann nächste Woche. Ihr dürft also gespannt sein! Habt bis dahin noch einen schönen Ostermontag und kommt gut durch die verkürzte Woche! Wir lesen uns dann nächsten Sonntag wieder. 

Werbeanzeigen

Im Dunkeln ist gut … Minigolfen?!?

Gepostet am

Nach einer Woche sehnsuchtsvollen Wartens ist es heute endlich soweit: Ich berichte euch von meinem erlebnisreichen Mädelsausflug letzte Woche 🙂 . Wie ihr euch vielleicht erinnern könnt, ging es zum Schwarzlicht-Minigolf in Kreuzberg. Und wie kamen wir darauf? Ganz einfach: Miss Austria bekam Besuch von einer alten Freundin aus Wien und fragte mich, ob ich nicht ein paar Ideen in petto hätte. Klar hatte ich die: Vielleicht Lasertag? – Obwohl nee … ziemlich teuer und recht weit weg vom Schuss. Oder einfach nur in meine Lieblingsbar? – Kann man machen, bietet aber nicht gerade den riesigen Unterhaltungswert. Da fiel mir plötzlich wieder der Bericht eines Freundes ein, der sich vor einiger Zeit mal beim Schwarzlicht-Minigolf versuchte – und der Plan war geboren 🙂 .  Den Rest des Beitrags lesen »

Verlockende Glücksräder, ein Haufen Pink und Judith Williams

Gepostet am

Ach, wie schön – endlich zeigt sich der Winter mal von seiner flockigen Seite. Zwar wäre es mir lieber gewesen, er hätte es schon im Dezember getan, aber naja: Nobody’s perfect, nicht wahr 😉 ?! Das einzige Problem ist dabei immer nur (und die Damen in der Runde wissen, was ich meine) die empfindliche Farbe, die man sich mühselig morgens ins Gesicht gepinselt hat – besonders, wenn sich Freund Geiz beim Kauf von Mascara & Co. gegen die gute alte menschliche Voraussicht behaupten konnte. Bei mir ist es in letzter Zeit sogar noch einen Ticken dramatischer: Ich verbrate nämlich gerade sämtliche (Billig-) Kosmetika, die ich auf der Beautymesse „Glowcon“ letztes Jahr abstauben konnte 🙂 .    Den Rest des Beitrags lesen »

Mit Lasern und Pistolen in die Urlaubsvorbereitung

Gepostet am Aktualisiert am

Hach ja, so schnell kann es gehen: Gerade erst in den Urlaub gefahren und schon fast in der zweiten Arbeitswoche. Auf der anderen Seite ist es aber natürlich auch schön, wieder Daheim zu sein – obwohl ich gestehen muss, dass mir das Bergpanorama wirklich fehlen wird. Ach, falls ich es noch nicht erwähnt habe: Dieses Jahr zog es meinen Liebsten und mich ins bayerische Oberstdorf. Eigentlich eher ein Skiort, allerdings haben wir die Gegend fast nur zu Fuß erkundet (liegt vielleicht auch daran, dass keiner von uns beiden Skifahren kann 😀 ). Und da Herr Sigurd vor meinem Urlaub so nett gefragt hat, gibt’s hier eine kleine Kostprobe des winterlich-angehauchten Bergpanoramas.

Den Rest des Beitrags lesen »

In der Mangel eines mürrischen Meisterkochs

Gepostet am

Ich muss schon sagen, Oktober und November haben es dieses Jahr wirklich in sich: Von Geburtstagen (darunter auch meiner 😀 ) über versprochene Treffen bis hin zu Hochzeiten ist gefühlt jede Woche etwas los. Letzten Samstag zum Beispiel wurden wir von der Nachbarin meines Liebsten zum 50. Geburtstag eingeladen. Eine nette kleine Feier in gemütlicher Runde – so dachte ich jedenfalls. Aber nein, die gute Frau hatte leider andere Pläne und stimmte uns bereits im Vorfeld auf ein „unvergessliches Event“ ein. Tja, eines kann ich schonmal vorweg nehmen: unvergesslich war es definitiv! Denn entgegen all meiner Hoffnungen auf einen gediegenen Geburtstag mit Sitzen und Essen, steuerte sie am besagten Abend auf einen unscheinbaren Laden in der Seitenstraße zu: das „Kochen und Würzen“ in Schöneberg. Den Rest des Beitrags lesen »

Die (un-)fruchtigen Leiden des Freund Gaumen

Gepostet am Aktualisiert am

Kinder, nee. Im Moment hab ich offenbar tatsächlich sowas wie eine Glückssträhne. Erst nimmt mein heimischer Hobbyfotograf an einem Fotowettbewerb teil und gewinnt prompt einen Kurztrip in den Harz (bald geht es los 🙂 ) und dann komme ich auch noch in den Genuss, kostenlos die diesjährige „Berlin Food Week“ besuchen zu dürfen. Gut, zugegeben. In diesem Fall spielten wahrscheinlich weniger das Glück, als mehr ein paar „um-die-Ecke-habende“ Connections eine Rolle. Aber hey, wen kümmert’s schon?! Das Resultat ist im Endeffekt das Gleiche. Entsprechend aufgeregt schnappte ich mir letztes Wochenende Freund und Beutel (falls es was umsonst gibt 😀 ) und machte mich auf den Weg zum „Hotspot“ der Futtermesse: das „House of Food“ im alten Kraftwerk. Den Rest des Beitrags lesen »

Gefangen im Reich des Sheldors

Gepostet am Aktualisiert am

Da brenne ich nun schon seit Wochen darauf, euch endlich davon zu berichten und heute ist es endlich soweit. Aber alles von Anfang an: Vor ein paar Wochen flatterte eine nette E-Mail in mein Postfach, in der mich die Jungs von „Escape Berlin“ zu einem Testspiel einluden. Escape Berlin? Hmmm … das sagte mir jetzt nicht wirklich was. Und um ehrlich zu sein, ließ der Name auch nicht unbedingt auf etwas Vergnügliches schließen. Aber nach ein bisschen Recherche und ein paar Frage-Antwort-Mails hatten mich die Herren langsam überzeugt: Den Rest des Beitrags lesen »